MENÜ

von • 27. Oktober 2013 • Das Digitale, Das Leben, Die GedankenKommentare (0)1318

10 Fragen – 10 Antworten

Mein geschätzter „Lineman“ David Philippe warf mir vor einigen Tagen ein Stöckchen ganz Football-like zu. Mit seinen Pranken hat er es mir zwar nicht vor die Füße, sondern vor den Kopf geworfen, aber ihm verzeihe ich doch fast alles, so dass ich hier nur zu gerne die Fragen beantworte die er gestellt hat. Los gehts!

1. Wie lautet deine Startseite auf deinem Lieblingsbrowser und warum?
Unter Google Chrome (mein favorisierter Browser) nutze ich die ganz normale Startseite. Da dort eh die von mir meist besuchtesten Webseiten angezeigt werden, gibt es für mich keinen Bedarf eine andere Startseite zu hinterlegen.

2. Loggst du dich eigentlich aus deinen Accounts aus, wenn du auf deinem Rechner bist? Wenn ja, warum?
Wie jetzt?! Man kann sich auch ausloggen?
Bedingt durch meinen Job hänge ich eh den ganzen (Arbeits)Tag in verschiedenen Netzwerken ab, so dass ich keinen Grund habe, mich dort irgendwo aktiv auszuloggen. Hinzu gesellt sich der Umstand, dass ich so gut wie nie die Funktion „Angemeldet bleiben“ beim Login anklicke.

3. Trennst du noch beruflich und privat?
Was den Arbeitstag und meine Freizeit betrifft, tue ich das so gut es geht – was meiner Meinung nach wichtig ist, um wirklich abschalten zu können. Auch, wenn ich das manchmal gedanklich vielleicht nicht immer kann, sobald ich das Büro verlassen habe. Aber der Arbeit/Privat-Schalter in meinem Kopf funktioniert meistens ganz gut.

4. Bloggst du auch mobil? Also vom Smartphone/Tablet aus?
Generell finde ich die Möglichkeit, auch mobil zu bloggen, genial. Wenn ich bedenke, dass man davon vor einigen Jahren höchstens nur träumen konnte, ist das schon klasse. Sollte man einen Tumblr-Blog im Einsatz haben – wo es in erster Linie um kurze Texte und das Posten von Bildern geht – ist das mobile Bloggen (zumindest für mich) sicherlich ideal für unterwegs. Mal eben schnell ein Bild hochladen. Fertig!
Ist der eigene Blog aber eher textlastig, so finde ich den Einsatz eines Smartphones oder Tablets doch eher hinderlich, da die Texteingabe nach wie vor von mobilen Endgeräten mühselig ist. Wenn ich mir zum Beispiel vorstellen müsste, diesen Text hier mit dem Smartphone oder Tablet zu tippen, würde ich aufgrund der Texteingabe vor lauter Hmpfen wahrscheinlich zu nichts anderem mehr kommen.

5. Hast du wegen eines Blogbeitrags/FB Posts/Tweets/etc. schon einmal Ärger bekommen?
Höchsten mal Replys auf Twitter, die ich aber unter dem Aktenzeichen „Dumme Menschen gibt es überall“ abgelegt habe.

6. Wie reagierst du auf unpersönliche oder richtig schlechte Blogger Anfragen?
Ich bin der Meinung, dass man auf beides professionell reagieren sollte. Ein „Anprangern“ von derartigen Anfragen ist in meinen Augen viel zeitaufwendiger, als einfach die Lösch-Taste auf seiner Tastatur zu drücken und gut is.

7. Guckst du eigentlich noch normal Sendungen im Fernsehen?
Ich schaue tatsächlich auch noch ganz „normales“ Fernsehen. Aber letztendlich ist es doch schon irgendwie bekloppt, dass man sich nach dem Fernsehprogramm zu richten hat und nicht umgedreht. Es ist ja jetzt schon zu merken, dass der Trend immer mehr in Richtung Video on Demand/Videoportale etc. hin tendiert, wo ich als Konsument selbst bestimmen kann, wann ich was und wo (Zuhause oder von unterwegs) sehen möchte. Über lange Sicht wird das Fernsehen in aktueller Form wohl nicht überleben – ganz ab davon, dass das Fernsehprogramm in meinen Augen immer schlechter wird. Daher bin ich gespannt, wie die Sender in Zukunft ihr Publikum vor den Fernseher, das Tablet oder das Smartphone locken wollen und werden. Oder aber sie verpennen diesen Trend komplett und die Youtube-Stars haben dann die Einschaltquoten, die sich eine Vielzahl von Sendern schon jetzt wünschen – und das nicht nur in der jugendlichen Zielgruppe.

8. Was machst du eigentlich, wenn du nicht bloggst?
Besonders gerne fröne ich in meiner freien Offline-Zeit der Fotografie. Das tue ich bereits seit vielen Jahren und kann dabei am besten abschalten. Wenn meine Freundin mit auf Fototour ist, bewundere ich ihre Engelsgeduld für jedes „Warte mal kurz“ meinerseits, um irgendetwas im Bild festhalten zu können. Bei der Gelegenheit: Wenn ihr mögt, könnt ihr euch gerne meinen Fotoblog auf www.blende1.net anschauen.
Ansonsten steht als Outdoor-Aktivität das Longboarding bei mir hoch im Kurs.
Wenn ich den Hintern nicht hochbekomme und lieber Zuhause bleibe, lese ich neben guten Büchern auch gerne Comics. Musik, Hörspielen und Filmen bin ich sowie so niemals abgeneigt.

9. Was hält dich am stärksten davon ab, deinem großen Traum zu folgen?
Och: Wenn, dann ich mich selbst.

10. Was bedeutet für dich “Social Media”?
Beruflich runter gebrochen: Letztendlich nichts, was nur mit einer speziellen Plattform im WWW verbunden ist, sondern vielmehr das in Kontakt treten mit seinen Konsumenten, gepaart mit sozialer Kompetenz und die Kommunikation über verschiedenste Kanäle. Zusätzlich eine Menge an (meistens) spannenden Herausforderungen und eine stetige Weiterbildung in Media & Trends.
Privat der Austausch mit meinen Freunden die in Deutschland verteilt sind.

Nach den ganzen Antworten darf nun ich ein paar Fragen stellen? Schön!

1. Was würdest du tun, wenn es dieses Internet nicht geben würde?
2. Sendung mit der Maus oder Sesamstraße?
3. Apple, Android oder Windows: Was ist dein favorisiertes mobiles OS und warum?
4. Wenn du eine allgemeinnützige Organisation unterstützen könntest, wäre das welche?
5. Würdest du Leute, die du nur aus dem Internet und nicht im Real Life kennst, als Freunde bezeichnen?
6. Hörst du Musik bei der Arbeit oder benötigst du eher die Ruhe, um dich konzentrieren zu können?
7. Youtube oder Vimeo?
8. Auf welches Tool auf deinem Rechner könntest du niemals verzichten?
9. Warum sollte man deiner Meinung nach unbedingt deine Webseite in den Favoriten abspeichern?
10. Wenn du ein Superheld sein könntest: welcher wärst du?

Und diese Fragen richte ich an:
Michael Hein
Franzi Katz
Nadine Neß
Viktor Schanz
Ute Weber

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen