MENÜ
  • Mein Hamburg
  • Mein Hamburg
  • Mein Hamburg
  • Mein Hamburg
  • Mein Hamburg
  • Mein Hamburg
  • Mein Hamburg
  • Mein Hamburg
  • Mein Hamburg
  • Mein Hamburg
  • Mein Hamburg
  • Mein Hamburg

von • 19. November 2012 • Das Leben, Die PhotosKommentare405

Der Rest von Hamburg: Eppendorf

Vor vielen Jahren hatte ich beruflich in Hamburg zu tun (das war gleichzeitig auch mein erster Hamburg-Kontakt). Als ich abends mit einem Taxi über die Kennedybrücke fuhr und der Fahrer mich auf den beleuchteten Jungfernstieg hinwies, wusste ich: “In dieser Stadt willst du mal leben”. Einige Jahre später war es dann soweit!

Mich selbst hat es nach längerer Wohnungssuche in den Stadtteil Eppendorf verschlagen. Hamburger rümpfen über diesen Stadteil schon mal die Nase. Was nicht an der Luft liegt, sondern vielmehr das der Stadtteil als versnobt gilt. Das habe ich allerdings erst später mitbekommen. Liegt wahrscheinlich auch daran, dass ich vorher einige Jahre in München lebte und Eppendorf dagegen wie ein Kindergeburtstag wirkt.
Es kann allerdings schon mal witzig anzusehen sein, wenn man z. B. über die Eppendorfer Landstraße  (das “Einkaufsparadies” der Eppendorfer) spaziert und dir irgendwelche Typen mit Golf-Outfit samt Ausrüstung über den Weg laufen, die in ihre Bonzenkarren steigen und Richtung Green fahren.
Was ich hier besonders schätze sind nicht die Bonzen oder dicken Karren. Vielmehr ist es die Ruhe. Nicht, dass es ländlich wirkt. Aber im Vergleich zur Innenstadt ist das alles doch beschaulicher. Wie so eine Art Kleinstadt in der Großstadt. Mir gefällt es. Und wenn mir doch mal nach Partyleben zu Mute ist, fahre ich wenige Minuten mit der Ubahn zur Sternschanze oder auf die Reeperbahn.


Größere Kartenansicht

Jetzt habe ich mich so über Bonzen ausgelassen, dass man den Eindruck bekommen könnte, dass hier alle nur mit goldenen Löffeln essen und mehrfache Millionäre sind. So wild ist Eppendorf auch nicht! Es laufen auch jede Menge junge und “normale” Leute rum – in stinknormalen Klamotten. Ich bin der beste Beweis dafür. Und man will es kaum glauben: Es gibt hier sogar Discounter-Märkte wie Penny oder Lidl.
Wer Bock auf Essen hat, muss nicht zwingend sein komplettes Monatsgehalt auf den Kopf hauen. Unter anderem Cafe Borchers oder Raw like Sushi bieten für den kleinen Geldbeutel genügend Auswahl. Wer eher Appetit auf eine leckere Currywurst verspürt, dem empfehle ich die Curry Queen. Die Besitzer sind in Hamburg ziemlich bekannt, das Currywurst-Essen wird zelebriert und ist weit von fettiger Pommesbude entfernt. Apropos “Pommes”. Die gibt es bei der Curry Queen übrigens nicht, sondern vielmehr eine Vielzahl an Kartoffelsalat-Variationen.
Mein persönlicher Favorit ist allerdings das Lokal Schramme 10. Das Essen ist urig lecker, es gibt Erdnüsse, deren Hüllen man noch auf den Boden werden darf, die Hintergrund-Musik ist rockig, die Preise fair und das Personal herzlich.

Tunlichst vermeiden sollte man übrigens, Eppendorf (wie auch viele andere Stadteile in Hamburg) mit dem Auto einen Besuch abzustatten. Die Parkplatz-Situation ist derartig angespannt, dass man sich auch locker mal den Tank auf der Suche nach einem freien Parkplatz halb leer fahren kann.

Klamotten geht man aufgrund der teilweise saftigen Preise lieber in anderen Stadtteilen shoppen. In Eppendorf steht eher der Businessanzug als Baggy Jeans + Kapuzenpullover auf dem Programm. “Paradiesvögel” wie auf St. Pauli oder der Schanze sind mehr oder weniger Fehlanzeige. Erwähnte ich in diesem Zusammenhang schon das Spießertum?

Eppendorf: Vielleicht nicht mehr DAS In-Viertel in Hamburg, aber es lässt sich hier prima und vor allem entspannt aushalten. Neben meiner Heimat (dem Rheinland), habe ich mich innerhalb Deutschlands nirgendwo wohler gefühlt als in Hamburg und diesem Stadtteil. Ausnahme ist die Sternschanze, die ich als mein persönliches Wohnzimmer ansehe.

Abschließend sei etwas erwähnt, was ich generell an Hamburg schätze und liebe: Zum Beispiel, dass man sich auf der Straße noch in die Augen schaut und nicht, wie in vielen anderen Städten Deutschlands, der Blick nur gen Boden gerichtet ist. Der norddeutsche Schnack. Die entspannte Mentalität. Die klare Luft. Die Nähe zum Wasser durch Elbe & Alster. Der Hafen. Die abwechslungsreichen Stadtteile samt Architektur. Dass es auch in der Ubahn noch 3G-Empfang gibt. Dass @im_wunderland auch bald eine Hamburger Perle ist. Und, und, und …

Wer weitere Userberichte über Hamburgs Stadtteile lesen möchte, der klicke hier und schaut, was es noch so für spannende Ecken in der schönsten Stadt Deutschlands zu entdecken gibt.

Empfohlene Beiträge

Kommentar verfassen