MENÜ

von • 21. Oktober 2011 • Das Leben, Die GedankenKommentare (4)1667

Haste mal nen Penny?

Immer, wenn ich an einem Penny-Markt vorbei schlender, bohrt sich die Frage in meine Hirnwindungen: „Warum Penny?“.

Ich war häufig genug bei Penny einkaufen, um festzustellen, dass dort kein einziges Produkt in Pennies bezahlt wird. Alles harte Euros. Noch nicht mal die dort angebotenen Waren heißen so.
Vielleicht eine seltene Obst- oder Gemüsesorte, die sich so bezeichnet oder irgendein Aktionsangebot? Fehlanzeige, nachdem ich diverse Verkäufer darauf ansprach. Obwohl ich mir nicht ganz sicher bin, ob die bei Penny ihre Lebensmittel genau so lieben wie bei EDEKA.

Die letzte für mich einleuchtende Antwort wäre gewesen, dass der Firmengründer entweder Penny heißt oder aus den Staaten kommt. Letztmalig Fehlanzeige!
Wikipedia gab mir zu verstehen, dass es sich bei Penny um eine Tochterfirma der REWE AG handelt. Ich merkte also, dass ich mit logischem Denken nicht weiter kam.
Denn: auch wenn die Penny-Märkte nicht nur in Deutschland, sondern quer durch Europa bekannt sind, so ist in Europa das gebräuchliche Zahlungsmittel der Euro, wobei die kleinste Einheit der Cent ist.

ALSO WARUM PENNY???

Vielleicht klingt Penny irgendwie cooler als Cent? Ich als Konsument kann das verneinen. Würden wir bei Penny in Pennies bezahlen können, wären wir anhand des derzeitigen Euro/Dollarkurses ziemlich gut dran. Aber geschenkt wird einem in Deutschland ja leider nichts.
Penny hat sogar noch einen Buchstaben mehr als Cent, was die Druckkosten für Werbezettelchen etc. unnötig nach oben treibt. Handelt es sich bei Penny vielleicht um eine „Wir werfen das Geld aus dem Fenster“ Maschinerie? Vielleicht dunkle Machenschaften der Druckindustrie, die so Jahr für Jahr neue Rekordumsätze erwirtschaften können?
Ist vielleicht sogar der Axel-Springer-Verlag an Penny beteiligt, der Penny erpresst, sich nicht in Cent umzubenennen, um sich selbst eine Meinung zu bilden?
Vielleicht steht Penny aber auch für eine Abkürzung oder einen Slang? So etwas wie „Penn ey!“. Aber das würde keinen Sinn machen, da es sich bei Penny um Lebensmittelläden und kein Bettenlager handelt.

Ich als kleiner, unbedeutender Bürger werde wohl niemals hinter diesen Betrug, hinter das Geheimnis, hinter diese Logik kommen, warum Penny verdammt noch mal Penny und nicht Cent heißt.
Und trotzdem werde ich bei jedem Einkauf die Kassiererin mit genau dieser Frage belästigen… unter dem Beifall der anderen Penny-Einkäufer an der Kassenschlange.

Ähnliche Beiträge

4 Responses to Haste mal nen Penny?

  1. Jürgen sagt:

    Penny kommt tatsächlich aus U$Anien. Die Märkte dort fungieren unter dem Namen JC Penny, in etwa vergleichbar mit unserem Albrecht Feinkost. Als die in DE kein Bein an die Erde bekamen(oder so) haben sie die Kette in DE an REWE verkauft…..

  2. Heiß! Vielen Dank für die Info! :yes:
    Auch wenn meine durchaus „plausiblen“ Überlegungen auf mögliche Antworten nun von Dannen ziehen.
    Schönes WE dir! :-)

  3. Joppy sagt:

    Hmm… ich meinte, mich zu erinnern, dass es diese Kette auch schon zu D-Mark-Zeiten gab. Da hätte ich mir den Penny von Pfennig abgeleitet… ;)

    Aber die Erklärung von Jürgen ist sehr einleuchtend. :)

  4. Da soll mal jemand behaupten, dass der Querdenke-Blog nicht bildet ;)

Kommentar verfassen