MENÜ

von • 23. Mai 2012 • Das LebenKommentare (0)867

Ich bin so heiß wie ein Vulkan

Die Hitze steigt und der Schweiß steht einem bereits schon vor offiziellem Sommeranfang selbst beim Nichtstun auf der Stirn. Solange man den Tag an der Alster oder Elbe verbringen kann: durchaus akzeptabel und auszuhalten. Im Büro mehr oder weniger mühselig und anstrengend.

Was tun? Vor allem: was tun, wenn die Grenze von 30 Grad nach oben hin gesprengt wird? Nicht nur, dass ich bei derartigen Temperaturen noch bekloppter als sowie so schon im Kopf werde – irgendwann hilft eine kurze Gesichtsdusche über dem Waschbecken auch nicht mehr viel weiter.
Also habe ich mir meinen ultimativen Plan ausgedacht, um den Sommer einigermaßen (Achtung! Grandioses Wortspiel!) cool zu überstehen.

  1. Storm (von den X-Men), die für ein frisches Lüftchen um die Nase wirbelt
  2. Eis, Eis und noch mehr Eis über den Tag verteilt schlecken, das mir Mr. Freeze bei der kleinsten „Ist mir warm“ Bemerkung liebevoll reicht
  3. Ein (bezahlter) Sommerurlaub in der kühlen Bathöhle
  4. Aquaman, der zwar denkbar uncool aussieht, aber meine Fußwanne unter dem Schreibtisch regelmäßig mit kaltem Wasser auffüllen kann

Einer meiner grandiosesten Pläne steht. Jetzt muss ich nur noch die Dame und die Herren davon überzeugen. Beim Nachdenken darüber merke ich, wie mir schon wieder der Schweiß auf der Stirn steht. Wann war noch mal Herbstanfang?

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen