MENÜ

von • 7. August 2012 • Das Leben, Die GedankenKommentare (0)928

(M)Ein Stück heile Welt

Ich mag meinen kleinen Kiosk direkt um die Ecke. Nicht groß. Vielleicht noch nicht mal Tante Emma Ausmaße. Aber trotzdem alles da. So ähnlich wie ein Zauberer, der aus seinem Hut diverses Gedöns hervorholt. Das klappt in dem Kiosk dann ohne Zauberhut.
Häufig genug sitzt eine alte Frau davor, die mich, wenn ich sie denn sehe, fragt, ob ich ihr den Stuhl in die Sonne stellen oder die Uhrzeit mitteilen kann. Nur, um anschließend wieder zu gucken, wie die Autos auf der Straße fahren.
Wenn ich zur Arbeit gehe, stehen draußen bei schönem Wetter an zwei kleinen Stehtischen die Leute, die in Ruhe in der Tageszeitung blättern oder ein kleines Schwätzchen halten und dabei ihren Kaffee aus Pappbechern schlürfen. Ganz entspannt. Der alltägliche Wahnsinn kommt noch früh genug.
Ich mag es, wenn ich mir dort etwas kaufe und mich noch kurz mit dem Verkäufer über Gott und die Welt unterhalte – und wenn es nur das Wetter ist.
Ich mag es, wenn vor dem Kiosk die Hunde auf ihre Herrchen oder Frauchen warten, so dass ich fast über sie klettern muss, um rein zu kommen.
Wo sich andere ihr Feierabend-Bier(e) kaufen, gönne ich mir dort eine eiskalt gekühlte Flasche Vitamalz, um sie auf meiner Terrasse bei Vogelgezwitscher zu trinken.
Großartig, wenn ich am Wochenende keine Lust auf überfüllte Läden und jede Menge Stress habe und kurzerhand das Nötigste in diesem kleinen Laden besorgen kann.
Es macht mir dort nichts aus, wenn der Verkäufer weiß, was ich haben möchte und es mir bereits auf die kleine Theke legt, sobald ich die Türe öffne. Dort, zwischen all den Zeitschriften, wo ich ihm nur noch das passend abgezählte Geld geben brauche.
Wunderbar dieses Ritual, auf ein „Einen schönen Tag/Abend noch“ das Gleiche zu erwidern.
Genau so wunderbar, dass ich mir nach einem „Hallo!“ sicher sein kann, dass ein lächelndes „Hallo!“ zurück kommt.
Diese kleine Welt auf vielleicht 15qm verteilt. Einfach so da. Alles ein bisschen einfacher. Alles ein bisschen langsamer. Keine endloslang gewohnten Regale, mit dem riesigem Überangebot und kaufanimierenden Durchsagen. Einfach das einfach Nötigste.
Wenn dieser schätzungsweise 15qm große Kiosk nach frisch gebackenen Brötchen duftet, die kurze Zeit später verkauft werden. Dazu das Geräusch des kleinen Kaffeeautomaten, der das einfache Sein in diesem Moment perfekt macht.
Meine eigene kleine heile Welt. Ich mag dich!

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen