MENÜ

von • 16. Dezember 2011 • Das DigitaleKommentare (0)1017

Moins, iTunes Match

Jetzt ist der langersehnte, unfassbar geniale, noch nie dagewesene Service von Apple in Form von iTunes Match endlich auch in deutschen Gefilden angekommen.
Und wie sich das für einen Apple Erleuchteten, Fanboy, Jünger, Nutzer gehört, muss man sich das auch anschauen. So zum Beispiel ich.

Für knapp 25 Euro (richtig coole Leute sagen übrigens Steine dazu) im Jahr und mit maximal 25.000 Musiktiteln, pusht man seine iTunes Bibliothek in die Wolke – sprich ins Netz – und muss sich so niemals wieder Sorgen um einen Festplattencrash machen, bei dem dann auch all seine liebevoll gepflegten Songs in den Datenhimmel verschwinden. Zusätzlich hat man überall dort, wo man auch Zugang zum Internet hat, Zugriff auf seine Songs.

Der Service kostet also etwas. Und er ist unglaublich neu und innovativ. Aber ist er es wirklich? Nö!
Google hat es mit Google Music vorgemacht. Den gleichen Service gibt es dort bereits seit längerer Zeit und für umsonst. Der Haken ist allerdings, dass es das nicht in Deutschland gibt. Unfassbar intelligente User (so wie ich einer bin) finden zwar einen Weg, das Ganze auch in Deutschland zu betreiben. Trotzdem bleibt immer noch die Hürde selbst Hand anzulegen, um sich in den Staaten den Account zu sichern.
Dann aber kann man seine Musik auf die Server laden und bequem z. B. auf sein Smartphone streamen.
Wann der Service auch in Deutschland startet: keine Ahnung!

Also doch nicht alles so neu, wie es Apple mal wieder versucht, den potentiellen Käufer anzudrehen?
Jain!
Die große Unterschiede ist unter anderem, dass es Apple geschafft hat, den Service in der GEMA-Wüste Deutschland an den Mann zu bringen. Meinen ehrlichen Respekt vor dieser Meisterleistung!
Alles simpel und äußerst effizient in die Apple-Cloud blasen. Und dass, ohne irgendwelche Tricks nutzen zu müssen.
DER Vorteil im Vergleich zum Google Musik Service!

Weitere Vorteile sind

  • Aufwertung der Songs durch optimierte Datenrate beim Download auf Endgeräte
  • Recht schneller Upload der Dateien (via VDSL50 in etwa 1 1/2 Stunden mehr als 3500 Songs hochgeladen)
Good’s wie
  • jederzeit und überall den Zugriff auf seine komplette Musikbibliothek
  • sofortiges Streaming mit Downloadmöglichkeit der Dateien z. B. auf das iPhone
  • Suche nach fehlenden Covern
  • es werden auch Songs von Apple gestreamt, die nicht im iTunes Store gekauft wurden

gibt es in gleicher Form auch bei Google.

Wie gesagt: iTunes Match ist nicht kostenlos. Aber wer Apple kennt weiß, dass die sich Services gerne bezahlen lassen aber auch dafür sorgen, dass die dann reibungslos und rund funktionieren.

Ich denke, dass die 24,99 Euro pro Jahr gut angelegtes Geld für jeden Musikliebhaber ist, der a) iTunes nutzt und b) seine Musik überall dabei haben will… im besten Fall mit Produkten von Apple.

Das einzigartige Gefühl, eine CD das erste Mal aus der Hülle zu nehmen und das Booklet beim Musikhören zu studieren, ist nicht enthalten!

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen