MENÜ

von • 19. Oktober 2012 • Das Digitale, Die GedankenKommentare (0)1004

TweetBot für Mac

Keine Sorge! Das wird kein Beitrag darüber, wie genial die TweetBot-Version für Mac ist, die seit dem 18.10. im Appstore erhältlich ist. TweetBot ist für mich der beste und mächtigste TwitterClient für iOS und nun auch für Mac.
Ausgefeiltes Design, (sehr) gute Performance und ein Featureset, das seinesgleichen sucht. Bevor ich in weitere Lobeshymnen verfalle, komme ich zu dem Punkt, auf den ich eigentlich hinaus wollte.
Nämlich was TweetBot für Mac kostet. Ganze 15,99 Euro. Für einen TwitterClient. Punkt.

Nachdem der Preis im Netz kursierte, las ich Kommentare wie „Das kann nicht euer ernst sein.“, „Ihr habt einen Kunden verloren.“, „Halsabschneider!“ oder „Ihr seid bescheuert. Ich lösche TweetBot aus Protest nun von meinem iPhone und iPad!“.
Ich war kurz versucht mir Popcorn zu holen, um derartige Kleingeister-Kommentare weiter zu studieren und mich daran zu belustigen. Tat es dann aber doch nicht, sondern schrieb diesen Artikel.

Klar sind 15,99 Euro für einen TwitterClient kein Pappenstiel. Klar müssen einige Menschen lange dafür arbeiten. Klar könnte man das Geld auch in sinnvollere Dinge stecken.
Nur ist es doch total sinnbefreit, dass genau die User über einen derartig „hohen“ Preis schimpfen, die ihre Diskussionen von einem Mac, iPad oder iPhone aus führen.

Nicht, dass ich in Reichtum lebe und niemals auf den Preis gucken müsste … schön wärs(!).
Aber ich differenziere zwischen „Ganz schön teuer“ und „Seinen Preis wert“ (Differenzieren kommt übrigens nicht von Differenzial!).
In diesem Beispiel sehe ich für mich persönlich, dass das ausgereifte und mit Liebe programmierte Software ist. Auf der Gegenseite sehe ich knapp 16 Euro. Jeder muss für sich entscheiden, ob man das dafür investieren will. Meckern bringt da mal gar nichts, wenn man eine Entscheidung nur auf Gegenseite sucht.
Wenn Menschen von ihrer Arbeit überzeugt sind, finde ich es völlig legitim auch einen entsprechend Gegenwert dafür zu fordern. Schließlich will sollte sich niemand unter Wert verkaufen. Darüber zu schimpfen, dass es nicht alles für einen Centbetrag (oder gar umsonst) gibt, sollte auch in Zeiten der „Geiz ist Geil“ Gesellschaft langsam angekommen sein. Aber lieber wird die Nase sogar dann noch gerümpft, wenn man etwas für umsonst bekommt – das kann ja dann auch nicht gut sein.
Eine verrückte Welt, in der wir leben und letztendlich waren bzw. sind die Diskussionen über den Preis für etwas (in diesem Fall für TweetBot für Mac) nur ein Aufhänger für mich, diese generelle Denke noch mal hier aufzugreifen.

Zum Abschluss noch ein interessantes Interview mit dem Developer der Macversion von TweetBot.

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen