MENÜ

von • 31. Mai 2014 • Die Filme, FeaturedKommentare (0)1200

Wir sahen X-Men Zukunft ist Vergangenheit

Alle bisherigen X-Men-Verfilmungen sind Blockbuster mit einem Aufgebot an Heldenkräften und bekannten Hollywood-Größen, die selbst die Avengers in den Schatten stellen.
Dazu gesellen sich jede Menge Action, Coolness und Spaß, der besonders durch Wolverine auf die Spitze getrieben wird.
Der aktuelle Teil der Serie bleibt dieser Linie treu … und wie!

Gejagt durch riesige Roboter (die Sentinals) stehen die Mutanten in der Zukunft kurz vor ihrer Auslöschung.
Um das zu verhindern, machen Charles Xavier und Magneto gemeinsame Sache und schicken Wolverines Bewusstsein in die Vergangenheit, um es gar nicht erst so weit kommen zu lassen.
Die Mission ist äußerst knifflig. Mystique muss aufgehalten werden. Sie war es, die durch eine Tat in der Vergangenheit den Bau der Sentinals erst möglich machte, um somit das Schicksal der Mutanten in der Zukunft zu besiegeln.
Um das zu verhindern, muss Wolverine ein Team in der Vergangenheit aufstellen, was sich als schwierig erweist.
Der junge Xavier ist ein Schatten seines späteren Selbst und Magneto in einem Hochsicherheits-Gefängnis eingesperrt.

Der Cast liest sich wie das How is How der Hollywood-Riege.
Ian McKellen, Patrick Stewart, Hugh Jackman, Ellen Page, Jennifer Lawrence, James McAvoy, Michael Fassbender, Evan Peters, Nicholas Hoult und Halle Berry – um ein paar zu nennen.
Wie immer glänzen die X-Men durch ihre Schauspieler. Und wie immer harmonieren diese klasse miteinander.
Dabei stielt Evan Peters als Quicksilver selbst Wolverine die Show. Freches Mundwerk, jung, und so schnell, das selbst Flash neidisch werden würde.

xmen02

Dem Film merkt man vom Anfang bis zum Ende an, dass hier Macher am Werk waren, die so richtig „Bock“ auf den Streifen hatten.
Das fängt mit der Action, den Special Effects, der Story bis hin zu dem Humor an, der immer wieder für Lacher im Kino sorgte.
Mit dieser Kombi vergehen die 132 Minuten wie im Fluge.

Wenn man das Kino verlässt und sich sagt: „Cooler Film. Hätte Lust, den gleich noch mal zu sehen“, dann haben die Macher alles richtig gemacht.
Einzig und Alleine Storm bekommt im Film ziemlich kurz.
Wenn man bedenkt, dass sie von einer Oscar-Preisträgerin verkörpert wird, ist das schon ein ziemlicher Luxus, den sich die Filmemacher hier gegönnt haben.
Aber dafür sieht man am Ende zwei alte Bekannte wieder, über die sich besonders Wolverine mehr oder weniger freut.

Für mich ist X-Men Zukunft ist Vergangenheit ein Blockbuster, den man 2014 auf der großen Kinoleinwand gesehen haben sollte.

Ähnliche Beiträge

Kommentar verfassen