Die Bad Boys aka Mike Lowrey (Will Smith) und Marcus Burnett (Martin Lawrence) sind nach Jahrzehnten der Funkstille endlich wieder da! Ob sich die Hoffnungen auf ein abermals spaßiges Action-Feuerwerk gelohnt haben, liest du in meiner Filmkritik.

Worum geht’s?

„Die Bad Boys Mike Lowrey (Will Smith) und Marcus Burnett (Martin Lawrence) sind gemeinsam zurück für einen letzten großen Ritt in der mit Spannung erwarteten Actionkomödie BAD BOYS FOR LIFE.“ (Quelle: Sony Pictures)

Bad Boys for Life Filmkritik
Bad Boys for Life, Sony Pictures

Lange mussten Fans auf den dritten Teil der Bad Boys warten. Seit Teil 1 sind tatsächlich schon 25 Jahre (!!!) vergangen. Da liegt mir spontan der Spruch „Wo ist nur die Zeit geblieben?“ auf den Lippen.
Aber umso mehr feiere ich, dass Will Smith und Martin Lawrence in ihren Paraderollen wieder am Start sind und als Duo genau so gut funktionieren wie damals.
Als ob das noch nicht genug ist, produzierte Jerry Bruckheimer (der auch für die ersten zwei Teile der Reihe und viele weitere Action-Kracher aus den 90ern verantwortlich war) Bad Boys for Life.

Alt Älter aber nicht weiser

Aus den aufstrebenden Verbrechensbekämpfern sind mittlerweile gestandene Polizisten geworden. Dabei sind 25 Jahren Dienstzeit auch an Mike Lowrey (Will Smith) und Marcus Burnett (Martin Lawrence) nicht spurlos vorbeigegangen.
Auch, wenn Mike nur bedingt einsehen will, dass er so langsam zum alten Eisen gehört. Marcus ist da schon einen Schritt weiter und sehnt sich immer mehr nach der wohlverdienten Pension.
Ein Thema, das spaßig aber teils auch ungewohnt ernsthaft angegangen wird. Diese Mischung hat mir sehr gut gefallen.

Bad Boys for Life Filmkritik
Bad Boys for Life, Sony Pictures

Vergangenheitsbewältigung

Genau in dieser Phase macht ein Serienkiller auf sich aufmerksam. Wer er ist, woher er kommt und welches Ziel er verfolgt, wird im Laufe des Films aufgedeckt.
Nur soviel sei verraten: Das Alles hat hat etwas mit Mikes Vergangenheit zu tun und er erkennt, dass diese ihn mit aller buchstäblichen Gewalt eingeholt hat.

Wie gut, dass Mike und Marcus von Rita (Paola Núñez) und ihrem Einsatzteam AMMO Verstärkung bekommen.
Gemeinsam machen sie sich auf, nicht nur dem Killer, sondern auch Mikes Vergangenheit ein Ende zu bereiten.

Bad Boys for Life Filmkritik
Bad Boys for Life, Sony Pictures

Hochglanz-Politur

Mit seinen letzten Filmen hat sich Will Smith nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Umso mehr freue ich mich, dass Bad Boys for Life wieder ein Werk ist, das ihn ins rechte Licht zurück rückt.
Dafür sorgen nicht nur die vielen coolen Sprüche.
Zum ersten Mal wird der als kugelsicher geltende Mike verletzlich dargestellt, um dem sonst eher stereotypen Charakter entgegenzutreten und ihm mehr Tiefe zu verleihen.

Neben der Action und den Sprüchen glänzt die Bad Boys Reihe buchstäblich auch beim Bild. Eindrucksvolle Kamerafahrten, Timelaps-Videos und Landscapes werden von passender Musik untermauert.
Das alles erfreut Augen und Ohren!

Übrigens auch der Grund, warum der Film am Besten auf der großen Kinoleinwand funktioniert.
Die fetten Explosionen, die wilden Verfolgungsjagden, dazu das auf Hochglanz polierte Bild samt cooler Sprüche:
Das alles macht genau so viel Spaß wie beim ersten und zweiten Teil, während sich die Augen aller alten und neuen Fans der Reihe am Besten im Kino davon sattsehen können.

Scheiß auf Realismus

Wer die Bad Boys sieht, muss seinen persönlichen Anspruch auf Realismus auf ein Minimum zurückschrauben.
Leute, die angeschossen wurden und kurz im Sterben lagen, stehen ein paar Augenblicke später wieder auf, um tatkräftig zu helfen.
Auch die Verfolgungsjagden pfeifen fast immer auf physikalische Gesetze.
Und natürlich kann man auch die Nase über die Vielzahl an Logikfehlern rümpfen.
Aber darüber kann ich hinwegsehen, solange das große Ganze Spaß macht. Und das tut es.

Bad Boys for Life Filmkritik
Bad Boys for Life, Sony Pictures

Ein kleines bisschen Altersschwach

Im letzten Drittel des Filmes machte sich bei mir ein bisschen Langeweile breit.
Einige Szenen und Dialoge wurden für meinen Geschmack zu sehr in die Länge gezogen.
Tatsächlich gibt es auch etwas weniger Action als noch in Teil 1 und 2 zu sehen und das Ende des neuesten Werkes wirkte etwas öde und holpernd auf mich.
Dass das ein oder andere Hightech-Equipment von AMMO etwas zu künstlich in den Film reingepresst wirkte, um ihm einen moderneren Touch zu geben, ist dabei eher nebensächlich.
Aber hey: Nicht nur Mike und Marcus sind älter geworden, sondern auch ich und meine Sehgewohnheiten.

Abseits davon werden alle Fans von Action-Filmen gut unterhalten. Ganz egal, ob sie bereits Teil 1 und 2 gesehen haben, oder nicht.

Bad Boys for Life
Kino-Release DE16.01.2020
Filmlänge124 Minuten
FSK16
DarstellerWill Smith, Martin Lawrence, Joe Pantoliano, Vanessa Hudgens
RegieAdil El Arbi, Bilall Fallah
FilmverleihSony Pictues
Überblick der Rezensionen
Meine Wertung
Vorheriger ArtikelMasters of the Universe: Wie steht’s um die zweite Realverfilmung?
Nächster Artikel1917 – ein Meisterwerk in der Filmkritik
Internet-Wellenreiter, Blog-Tipper, Kino-Gänger, Fotografie-DJ, Schokopudding-Killer.
bad-boys-for-life-filmkritikErnsthafter als erwartet und dabei genau so spaßig wie damals: Das ist Bad Boys for Life für mich. Es macht einfach unglaublich viel Spaß, Will Smith und Martin Lawrence erneut als kongeniales Action-Duo auf der großen Leinwand zu sehen. Wie ein altes Ehepaar verstehen sie es bestens, den Zuschauer mit Action und Sprüchen zu unterhalten. Übrigens: Ein vierter Teil ist bereits in Planung. Ich habe nichts dagegen.