Die Geschichte rund um Graf Dracula ist in vielen Büchern, Filmen und Hörspielen mehr oder minder gut erzählt worden. Weshalb „Dracula und der Zirkel der Sieben“ aus dem Maritim Verlag hörenswert ist, liest du in meinem Hörspiel-Review.

Worum geht‘s?

“DRACULA. Der Fürst der Finsternis ist zurückgekehrt. Dracula hat erfahren, dass in Sussex, England, ein gewisser Dr. Ryan praktiziert, der sich auf die Erforschung des Blutes und der Bekämpfung von schädlichen Zellen spezialisiert hat. Dracula manipuliert einen Freund Ryans, um an dessen Forschungsergebnisse zu gelangen. Sein Name ist Jonathan Harker. Doch Draculas Pläne geraten in Gefahr, denn mit der Einschaltung Harkers zieht er die Aufmerksamkeit seiner alten Feinde auf sich. Mina Harker ist es, die nach Amsterdam reist, um ihren alten Freund Professor Van Helsing zu suchen. Es kommt zu einem Wiedersehen der ehemaligen Gefährten. Sie müssen schnell erkennen, dass das Böse nicht besiegt ist. Kurz darauf steht es ihnen gegenüber: In der Gestalt ihres schlimmsten Albtraums: Dracula!“ (Quelle: Maritim Verlag)

Dracula lebt!

„Dracula und der Zirkel der Sieben“ knüpft an das Ende von Bram Stokers Dracula an.
Dachten Jonathan Harker, Mia Harker und Van Helsing nämlich, Dracula den Garaus gemacht zu haben, müssen sie nun leider feststellen, dass er immer noch die Welt der Lebenden in Angst und Schrecken versetzt.

Spannend und nachvollziehbar ist, dass die Protagonisten seelisch mit dem Erlebten zu kämpfen hatten und nicht einfach zur Tagesordnungen übergangen sind. Beispielsweise ist die einst so lebensfrohe Mina nun manisch depressiv, während Professor Van Helsing sein Seelenwohl im Alkohol sucht.

Dracula geht mit der Zeit

Wie Dracula “überlebt” hat? Darüber lässt sich nur mutmaßen. Van Helsing hat eine Theorie, die er in Folge 1 darlegt (und welche ich mir aus Spoiler-Gründen an dieser Stelle deshalb spare). Auch was der Fürst der Finsternis genau im Schilde führt, musst du dir schon selbst anhören.
Das lohnt sich aber, denn „Dracula und der Zirkel der Sieben“ wirkt von der ersten Minute an wie aus einem Guss und nimmt einen durch eine düstere und bedrohliche Atmosphäre in seinen Bann.

Hier handelt es sich um keinen verzweifelten Versuch, eine Fortsetzung einer weltbekannten Geschichte produzieren zu müssen. Alles ist mit Herz & Verstand erzählt. Hinzu kommt, dass das Ende von Episode 1 auf noch größere Geschehnisse in weiteren Episoden hoffen lässt.

Neben einer grandiose Geschichte auch grandiose Sprecher

Wirklich jede einzelne Rolle, egal wie groß oder klein sie sein mag, ist passend mit tollen Sprecherinnen und Sprechern besetzt.
Ulrike Möckel, Marc Schülert, Felix Strüven, Kevin Kasper, Victoria Sturm und viele andere leisten hier großartige Arbeit. Besonders die Stimme von Dracula bescherte mir ein ums andere Mal eine Gänsehaut.

Hinzu kommt, dass die Dialoge top geschrieben sind und keine Hänger aufweisen.
Auch die Soundkulisse und Musik lassen sich nicht lumpen und erzeugen eine Atmosphäre, die häufig zum Schneiden dicht ist.