Die Sage um König Arthur und seiner Tafelrunde kennt (hoffentlich) jeder. Mich hat die Geschichte schon damals als Kind fasziniert. Mit „Wenn du König wärst“ gibt es jetzt das Ganze in der Gegenwart neu interpretiert.
Ob du an der Tafelrunde Platz nehmen solltest, liest du in meiner Filmkritik.


Worum gehts?
“Magie der alten Schule trifft auf moderne Welt in dem epischen Abenteuer „Wenn du König wärst“. Alex (Louis Ashbourne Serkis) hält sich für unscheinbar, bis er über das mythische Schwert im Stein, Excalibur, stolpert. Nun muss er seine Freunde und Feinde zu einer Ritterrunde vereinen und zusammen mit dem legendären Zauberer Merlin (Patrick Stewart) gegen die boshafte Magierin Morgana (Rebecca Ferguson) antreten. Die Zukunft ist in Gefahr – und Alex muss die Rolle des Anführers übernehmen, die er nie für möglich gehalten hätte.“ (Quelle: 20th Century Fox)

Wenn du König wärst, 20th Century Fox

Anders als im berühmten Original, spielen diesmal keine gestandenen Erwachsenen im Mittelalter die Rollen der Helden, sondern Kinder in der Gegenwart. Das gibt interessante und spannende Änderungen. Denn die Kids müssen sich neben der bösen Magierin Morgana auch den Herausforderungen im Hier & Jetzt stellen. Stress in der Schule, mit Mitschülern oder den Eltern.

Die damalige Aussage von König Arthurs, dass jeder gleich ist, ist auch in diesem Film bedeutender Bestandteil und wahrscheinlich aktueller denn je.

Von den Jungschauspielern hat es mir vor allem der junge Merlin (gespielt von Angus Imrie) angetan, der durch sein schlaksiges Äußeres samt Verhalten den Film spürbar trägt.
Aber auch Alex (Lous Ashbourne Serkis), der Excalibur aus dem Stein zieht, macht seinen Job super, so dass man mit ihm mitfiebert.

Neben gut gemachten Special Effects, haben es mir besonders die fantastischen Landschaftsaufnahmen angetan. Das hatte fast etwas von Herr der Ringe – nur in England.

Wenn du König wärst, 20th Century Fox

Falls du meinst, dass der Film doch eher etwas für Kinder ist:
Als ich mit im Kino saß, war das Publikum bunt gemischt.
Heißt: Der Film ist etwas für Jung & Alt, so dass man als Erwachsener keine Sorge haben muss, hier buchstäblich im falschen Film zu sitzen.
Im Gegenteil! Bei Kämpfen mit unzähligen Skelettrittern fliegen auch schon mal die Köpfe und die Geschichte ist zeitlos erzählt. Ein Vater mit seinen zwei Kinder neben mir hatte so viel Spaß, dass er mehr als nur ein Mal herzlich lachen musste.

Überblick der Rezensionen
Meine Wertung
Vorheriger ArtikelIm Kino gesehen: Lloronas Fluch
Nächster ArtikelHörspiele, die nicht nur dem Osterhasen gefallen
Internet-Wellenreiter, Blog-Tipper, Kino-Gänger, Fotografie-DJ, Schokopudding-Killer.
im-kino-gesehen-wenn-du-konig-warstDie Portierung der weltberühmten Arthurs Sage in die Neuzeit ist gelungen. Das liegt vor allem an den Charakteren und dem nötigen Spaß, die dem Film durch Merlin einverleibt wurde. 120 Minuten Unterhaltung, die sich junge und alte Kinozuschauer nicht nur an Ostern geben können.