Alte und so manch schwere Taschen in die Ecke gestellt. Behutsam und sicher verstaut. Die Türe davor geschlossen. Nach vorne blickend und bemerkt, dass dort plötzlich und unverhofft eine neue spannende Türe geöffnet wurde. Beide Hände frei, um sie weiter zu öffnen. Weil es so sein sollte.

Ein Lächeln. Klitzeklein und verschmitzt. Es geht los.
Was sich dahinter verbirgt? Egal! Ich weiß nur, dass ich gehen muss… nein will!

Den ersten zaghaften Schritt hinter den Türrahmen in die neue Welt gesetzt. Das Unbekannte blendet mich. Schützend halte ich meine Hand vor die Augen.
Langsam gewöhnen sich meine Augen an das Neue und ich entdecke, wie schön und einladend es hier ist. Verschwommen sehe ich jemanden. Diese Person reicht mir die Hand und führt mich tiefer in diese neue Welt. Wunderbar, wie sich Kontur breit macht!
Ich spüre, dass nun nichts mehr so sein wird, wie es mal war. Ich weiß auch, dass ich Erinnerungen hinter der sich nun schließenden Türe mitnehmen werde. Es ist Ok!

Es fühlt sich gut an, wie sich eine Hand in meine legt. Aus einer gebückten Haltung wird ein aufrechter Gang. Schlürfende Schritte wandeln sich zu immer sichereren Schritten. Schneller. Ich sehe neue und aufregende Dinge. Anders, ungewohnt, geladen voller Spannung und ergreifend. Und doch irgendwie ungewohnt vertraut. Ich will noch so viel mehr sehen!

Sind die Akkus meiner Kamera auch geladen, um alles im Bild festhalten zu können? Habe ich auch genügend Speicherkarten für die Vielzahl an Motiven dabei? Meine Augen und mein Herz sieht und hält fest.
Nichts könnte besser sein. Es ist so, weil es gut und richtig ist.

Jeder Rahmen wird gesprengt. Ausbrechen. Gemeinsam ohne den anderen im Käfig zu halten. Weil gemeinsam fliegen so viel schöner ist. Kein Ziehen und Kratzen alter Erinnerungen hält uns vom Abheben ab. Ich will nicht mehr zurück.

Kein . Kein ! Ein !! .

3 Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.