Kann das gut gehen: Verstecken spielen als spannungsgeladener Kinofilm? Die Macher von Ready or Not dachten sich das auf jeden Fall. Ob das Ergebnis dann auch tatsächlich den Status eines Kinderspiels abstreifen kann, liest du in meiner Filmkritik.

Worum geht’s?

“Ready or Not. Das ist auch das Stichwort für Grace (Samara Weaving), die frisch gebackene Ehefrau von Alex Le Domas (Mark O’Brien). Seine exzentrische Familie (Adam Brody, Henry Czerny, Andie MacDowell) hat ein kurioses und mörderisches Spiel mit ihr vor. In einem tödlichen Hide & Seek wird Grace von ihrer neuen Familie gejagt und muss es schaffen, bis Sonnenaufgang zu überleben.“ (Quelle: 20th Century Fox)

Eckstein, Eckstein. Alles muss versteckt sein …

Ready or Not - Auf die Plätze, fertig, tot Filmkritik
Ready or Not, 20th Century Fox

Jeder hat in seinem Leben schon mal Verstecken gespielt. War es als Kind ein lustiger Zeitvertreib, nicht von seinen Freunden gefunden zu werden, wird das Spiel für die frisch vermählte Grace (Samara Weaving) tödlicher Ernst. Sie muss sich nämlich bis zum Morgengrauen vor ihrer neuen Familie verstecken, um zu überleben.
Hält sie es anfangs noch als Kinderspiel im Rahmen einer verrückten Familien-Tradition, entpuppt sich das Ganze für Grace bald als tödlicher Ernst.

Hochzeitsnacht mal anders

Von Anfang an macht Ready or Not klar, dass sich der Film selbst nicht ganz so ernst nimmt und vom Genre her eher in die „Schwarze Komödie“-Schublade gesteckt werden möchte.
Sei es die überzeichnete Le Domas-Familie, oder aber der trockene Humor von Grace.
Der Film hat immer wieder ein paar schräge Lacher parat.
Besonders die alles andere als hilflose Grace ist durch Samara Weaving toll besetzt und macht Spaß.

Ready or Not - Auf die Plätze, fertig, tot Filmkritik
Ready or Not, 20th Century Fox

Ein dunkles Geheimnis

Wem kann Grace trauen, wie kann sie diesem Wahnsinn entkommen und was hat es mit dem dunklen Geheimnis der Familie auf sich? Die Antworten darauf werden gut unterhaltend miteinander verknüpft. Bis kurz vor Filmende fragte ich mich beispielsweise, ob das Alles einen übersinnlichen Hintergrund hat oder nicht.

Ready or Not - Auf die Plätze, fertig, tot Filmkritik
Ready or Not, 20th Century Fox

Bei der Jagd auf Grace fließt viel Blut. Einige fiese Splatter-Szenen sind ebenfalls enthalten. Aufgelockert wird das Alles durch witzige Sprüche und schwarzen Humor.

Ready or Not – Auf die Plätze, fertig, tot
Kino-Release DE26.09.2019
Filmlänge96 Minuten
FSK16
DarstellerSamara Weaving, Adam Brody, Mark O’Brien, Henry Czerny, Andie MacDowell
RegieMatt Bettinelli-Olpin, Tyler Gilett
Filmverleih20th Century Fox
Überblick der Rezensionen
Meine Wertung
Vorheriger ArtikelShaun, das Schaf – Ufo-Alarm Filmkritik
Nächster ArtikelGemini Man Filmkritik – Will Smith Mal 2
Internet-Wellenreiter, Blog-Tipper, Kino-Gänger, Fotografie-DJ, Schokopudding-Killer.
ready-or-not-auf-die-plaetze-fertig-tot-filmkritikViel Inhalt bietet die rabenschwarze und in Teilen freakige Komödie nicht. Die Idee, ein Kinderspiel in eine abstruse Menschenjagd umzumodeln ist allerdings so einfach, wie unterhaltend. Mit 96 Minuten hat der Film genau die richtige Länge, um große Hänger und Langeweile zu vermeiden. Ein netter Film, der sich selbst nicht zu ernst nimmt. Das solltest du auch nicht, um Spaß mit Ready or Not zu haben.